TSV Daverden III  vs.  HSG Phoenix    21:28

Halbzeitstand: 12:13

Auch eine zwischenzeitliche Schwächephase kann unsere 1. Herren nicht aufhalten.

Am vergangenen Sonntag stand für die 1. Herren das letzte Spiel der Hinrunde auf dem Programm. Die Mannschaft von Trainer Sascha Drogt traf auswärts auf die 3. Herren vom TSV Daverden. Daverden hatte vor dem Spiel nur zwei Tabellenplätze Abstand auf unsere Herren. Zudem konnten sie mit einem Sieg in Bezug auf Punkte mit unserer HSG gleichziehen.

Personell konnte Trainer Sascha Drogt fast aus dem Vollen schöpfen, da sich sowohl Frank Koopmann als auch Torben Müller über die Feiertage von ihren Verletzungen erholen konnten. Zudem war unser Halber Gerrit Meyer zu Besuch in der Heimat und konnte seinen Stammverein so unterstützen und im Rückraum für Entlastung sorgen. Verzichten musste unser Erfolgstrainer also nur auf den spontan beruflich verhinderten Yannick Lankenau und Jan-Niklas Glomb, der sich mit einer Knieverletzung nur auf der Tribüne befand.

Das Spiel begann direkt mit einer 2-Minuten Strafe für unseren Youngster Thorben Schröder. So war bereits nach 24 Sekunden klar, welche Art von Spielführung die Schiedsrichter in diesem Spiel anpeilen würden. Zunächst lief die Mannschaft um das Mittelblock Bollwerk aus Arne Imken und Hannes Brenning immer wieder einem Rückstand hinterher. Doch in der 12. Minute konnte der eben genannte Hannes Brenning endlich die erste Führung (5:6) erzielen. Nach vielen 2-Minuten Strafen und Strafwürfen gegen uns ging es mit einem knappen 12:13 aus Sicht der Gastgeber aus Daverden in die Halbzeitpause. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich Torhüter Ole Petersohn bereits immer wieder eindrucksvoll bewiesen. So hielt er mehrfach sehenswert mit nur einer Hand.

Rückraumshooter Timo Schmidt sorgte in der 36. Minute und in Unterzahl mit einem Strafwurf für die erste 3-Toreführung. Beim Stand von 15:18 wurden sich unsere Herren wohl endlich ihrer Überlegenheit bewusst. Die Führung wurde nicht nur gehalten sondern konnte in der 46. Minute durch Linksaußen Torben Müller auch zum ersten Mal auf 4 Tore ausgebaut werden. Dann schlug die Stunde für Mittelmann Niklas Rätzke, der in 2,5 Minuten gleich drei Mal einnetzte. Mit dem 21:28 (aus der Sicht der Gastgeber) sorgte Rechtsaußen Frank Koopmann für den Schlusspunkt der Partie. Zu diesem Zeitpunkt hatte Kreisläufer Arne Imken bereits nach einer etwas harten 2-Minutenstrafe, die seine dritte war, die rote Karte gesehen und sich auf dem Weg auf die Tribüne gemacht. Zwischenzeitlich hatte unser Torhüter Yannick Mädler dem Gegner noch einen Strafwurf abnehmen können.

Trainer Sascha Drogt meinte nach dem Spiel: „Wir haben heute zwischenzeitlich etwas geschwächelt, das ärgert mich. Aber dennoch haben wir dem Gegner heute unser schnelles Spiel aufgezwungen und, auch in dieser Höhe, verdient gewonnen. Besonders gefallen hat mir, dass wir auch in unserer schwachen Phase nicht die Kontrolle über das Spiel verloren haben. Wir werden sehen, was die Rückrunde bringt.“

Mit dem Sieg über den TSV Daverden III steht die erste Garde des Herrenhandballs der HSG Phoenix übrigens dank eines sehr guten Torverhältnisses auf Platz 2 der Tabelle. Zudem stellen wir nach wie vor die beste Abwehr der Liga mit nur 228 Gegentoren.

Aufstellung: (Wie immer ohne Gewähr und nach den Angaben im Spielbericht. Das bedeutet, dass auch Arne Imken angeblich ein Tor  geworfen hat :-P)

Ole Petersohn, Yannick Mädler – Niklas Rätzke (8), Timo Schmidt (5), Hannes Brenning (4), Torben Müller (3), Thorben Schröder (3), Gerrit Nordmeier (2), Steffen Schröder (2), Frank Koopmann (1), Arne Imken (1 :-P), Bastian Sackmann, Gerrit Meyer

Das nächste Spiel unserer 1. Herren findet am Samstag den 20.01.2018 beim TSV Kirchlinteln statt. Die Adresse der Halle ist Schulstraße 27308 Kirchlinteln.

Wie immer freuen wir uns über tatkräftige Unterstützung. Gleichzeitig bedanken wir uns bei den etwa 30 Fans, die das Spiel am vergangenen Wochenende verfolgten. Ein besonderer Dank gilt Heddar Lankenau, die seit dem Anbruch der Winterzeit für Punsch und Glühwein bei jedem Spiel sorgt und die Fans in die richtige Stimmung bringt.

Wir sehen uns am übernächsten Samstag.

Pokalspiel: TSV Ottersberg vs. HSG Phoenix    15:34

Halbzeitpause: 6:19

Ein ungefährdeter Pokalspielsieg zum Abschluss des Jahres 2017 als kleines Geschenk an Trainer Sascha Drogt und unsere Fans!

Am vergangenen Samstag stand in der neugebauten Halle in Ottersberg das Pokalspiel der 1. Herren an. Obwohl es gegen einen unterklassigen Gegner ging, mahnte Trainer Sascha Drogt vor Überheblichkeit und Arroganz. Denn gerade diese vermeintlich leichten Spiele gestalten sich viel zu oft als deutlich schwieriger als gedacht. Es besteht immer die Gefahr, dass man sich dem Gegner anpasst und zum Beispiel das eigene Spieltempo verringert, weil der Gegner das Tempo seinerseits verschleppt.

Aber am Wochenende ging zum Glück alles gut. Die Mannschaft bestätigt damit ihr Können und den momentan herrschenden Aufwärtstrend was Motivation, Tempo und Spielstil angeht. Und das obwohl Trainer Sascha Drogt mit Frank Koopmann, Torben Müller und Alex Steinmetz auf gleich drei Außenspieler verzichten musste. Dafür rutschte, wie schon im letzten Saisonspiel, Edelreservist Jan-Niklas Glomb als Backup ins Team.

Das Spiel begann erwartungsgemäß und die 1. Herren konnte sich bereits nach nicht einmal 9 Minuten eine komfortable 0:6 Führung erspielen. Und das obwohl in den ersten Spielminuten Yannick Lankenau, Niklas Rätzke und Timo Schmidt hintereinander am Torhüter aus Ottersberg scheiterten. Erst nach exakt 10 Minuten konnte die Heimmannschaft ihrerseits das erste Mal treffen, dies vom 7m Punkt. In der 19. Minute erzielte Bastian Sackmann dann mit dem 2:12 die 10 Tore Führung. Mit einem Spielstand von 6:19 und somit 13 Toren Vorsprung ging es dann gut gelaunt in die Kabine zur Halbzeitpause.

„Ich war froh, dass wir zur Halbzeit schon komfortabel führten und auch weitestgehend gut gespielt hatten!“, so Trainer Sascha Drogt nach dem Spiel.

Nicht zuletzt war diese Führung auch Torhüter Yannick ‚Murdock‘ Mädler zu verdanken, der dem Gegner einige Tore verweigerte und dazu immer wieder mit Tempogegenstoßpässen das Tempo des Spiels hoch hielt. In der zweiten Halbzeit ließ die Konzentration unserer Herren merklich nach. Die Abwehr stand nicht mehr ganz so sicher wie noch zu Beginn des Spiels und auch die Tore fielen überwiegend durch Tempogegenstöße statt im gebundenen Angriffsspiel. Dennoch zeigte sich klar, dass die Mannschaft um Nachwuchstalent und Rückraumwaffe Thorben Schröder eine Klasse höher spielt. Tor um Tor setzte sich unsere 1. Herren ab und vor allem Linksaußen Yannick Lankenau hatte gegen den Verein, dem er selbst lange Zeit angehörte, richtig Bock und schlug immer wieder zu. In der 33. Minute sorgte Rückraumakteur Timo Schmidt für die 15 Tore Führung. In der 50. Minute erhöhte sich der Vorsprung dann sogar zwischenzeitlich auf 20 Tore. Zumindest wenn man dem Spielbericht Glauben schenken darf, denn Edelreservist Jan-Niklas Glomb vergab eigentlich den Strafwurf zum 10:30. So wissen wir leider nicht genau, ob und wann es eine 20 Tore Führung im Spiel gab. „Ich freue mich für Glombi, dass er sich so trotzdem irgendwie in die Liste der Torschützen eintragen konnte. Und das obwohl er ja eigentlich das 30. Tor (bedeutet die Zahlung einer Kiste durch den Torschützen) nicht erzielte und dementsprechend für die Verweigerung zum 30. Tor eine Kiste mitzubringen hat“, merkte unser erfolgreichster Torschütze Yannick Lankenau im Anschluss an das Spiel augenzwinkernd an. Der Rest des Spiels plätscherte recht entspannt zuende.

Mit einem deutlichen Endstand von 15:34 erreicht die 1. Herren die nächste Runde des Pokals und steht im Viertelfinale. An dieser Stelle geht auch ein Gruß raus an unsere 2. Herren sowie die 1. Damen, die ihre Pokalspiele ebenfalls gewannen! Bemerkenswert vor allem: Unsere 2. Herren besiegt mit dem TSV Intschede eine Mannschaft die noch vor zwei Wochen gegen die 1. Herren in der Liga ran musste.

Trainer Sascha Drogt äußerte nach dem Spiel: „Wir haben den Gegner heute nicht unterschätzt und über weite Strecken unseren Spielplan durchgezogen. Jetzt freue ich mich auf die kurze Erholungsphase über die Weihnachtsfeiertage damit sich die Spieler erholen und ihre Verletzungen auskurieren können.“

Aufstellung: (Wie immer nach dem Spielbericht verfasst und damit nicht zu 100% genau)

Yannick Mädler, Ole Petersohn – Yannick Lankenau (9), Timo Schmidt (7), Niklas Rätzke (6), Thorben Schröder (3),Bastian Sackmann (3), Hannes Brenning (2), Patrick Ickinger (1), Gerrit Nordmeier (1), Steffen Schröder (1), Jan-Niklas Glomb (1), Arne Imken, Alex Steinmetz

In diesem Sinne wünscht euch die 1. Herren schon einmal ein besinnliches und frohes Weihnachtsfest und meldet sich vermutlich gegen Ende des Jahres noch einmal.

HSG Phoenix vs. TSV Intschede      32:21

Halbzeitstand: 13:10

Hier nun endlich der Bericht vom Sieg über den TSV Intschede am vergangenen Sonntag. Und da dieser erst so spät kommt beginnen wir direkt mal mit der Ankündigung für das nächste Spiel! Morgen, Samstag, um 18 Uhr tritt die 1. Herren im Pokal gegen den TSV Ottersberg an. Gespielt wird in Ottersberg und zwar in der Halle am Fährwisch 11. Kommt zahlreich und erfreut euch ein letztes Mal im Jahr 2017 am Handball der 1. Herren.

Doch nun erstmal zum Sieg am vergangenen Sonntag. Gespielt wurde in der Bassumer Sporthalle vor zwischenzeitlich mehr als 40 ZuschauerInnen. Dafür bedanken wir uns als Mannschaft schon jetzt recht herzlich!

Das Spiel begann eher mäßig. Es wurde kein richtiges Tempo aufgebaut und auch in der Abwehr nicht ausreichend zugepackt. Und auch im Angriff lief es nicht so wirklich gut. So kam es auch, dass die Mannschaft von Trainer Sascha Drogt in der 7. Minute mit 0:3 hinten lag und sich erst in der 26. Minute endlich vom Rückstand und der schleppenden Anfangsphase erholen konnte. Zu diesem Zeitpunkt gingen unsere Herren durch einen 3 Tore-Lauf von Linksaußen Yannick Lankenau zum ersten Mal mit einem Stand von 10:9 in Führung. Wenig später ging es dann mit einer 13:10 Führung in die Halbzeitpause. Ebenfalls mit 4 Toren in der ersten bzw. direkt zu Beginn der zweiten Halbzeit zeichnete sich Rechtsaußen Alex Steinmetz aus.

Die zweite Halbzeit begann deutlich besser als noch die erste. Es wurde mit Tempo gespielt, in der Abwehr zugepackt und Torhüter Ole Petersohn lieferte eine herausragende Leistung ab. So erarbeiteten sich unsere Herren in der 40. Minute zum ersten Mal einen 6 Tore (20:14) Vorsprung. Ab diesem Zeitpunkt spielte sich die Truppe um Mittelmann Niklas Rätzke in einen Rausch und legte bis zum Abpfiff noch einmal 12 Tore drauf. Mit einem zufriedenstellenden Endstand von 32:21 pfiff der Unparteiische die Partie ab. Im Nachhinein könnte man sagen, dass in der Schlussphase noch unnötig viele Gegentore zustande kamen. Allerdings ist es extrem schwer die Konzentration gleichermaßen im Angriff wie in der Abwehr aufrechtzuerhalten wenn man erst einmal einen Lauf im Angriff hat.

Sascha Drogt nach dem Spiel: „Wir haben die schwierige Anfangsphase gut überwunden und dann in der zweiten Hälfte viel von unserer Klasse gezeigt. Ich bin froh, dass wir uns nach und nach aus unserem Formtief rauskämpfen.“

Ein Dank geht auch an unsere Unterstützung aus der 2. Herren in Form von Ervi Mbiyeya, der Abwehrchef Arne Imken zeitweise als Kreisspieler im Angriff ersetzte. Nötig wurde dies überhaupt erst, da seine Kreiskollegen Hannes Brenning und Gerrit Nordmeier verhindert waren. Zudem musste Sascha Drogt auf Allrounder Steffen Schröder verzichten. Umso erfreulicher, dass das letzte Saisonspiel des Jahres dennoch gewonnen werden konnte.

Aufstellung: Ole Petersohn, Yannick Mädler – Niklas Rätzke (8), Yannick Lankenau (6), Alex Steinmetz (4), Timo Schmidt (4), Torben Müller (4), Thorben Schröder (4), Bastian Sackmann (2), Patrick Ickinger, Ervi Mbiyeya, Arne Imken, Frank Koopmann, Jan-Niklas Glomb

Und nicht vergessen: Samstag, 16.12., 18 Uhr in Ottersberg!

HSG Cluvenhagen/Langwedel vs. HSG Phoenix   24:37

Halbzeitstand: 12:17

Torreicher Sieg nach schwachem Start.

So lässt sich der Sieg unserer 1. Herren gegen das Tabellenschlusslicht aus Cluvenhagen/Langwedel wohl am besten beschreiben.

Der Beginn der Partie war, wie bereits erwähnt, wirklich nicht der Beste. Irgendwie fehlte die richtige Zündung um ins Spiel zu kommen. So konnte die Mannschaft von Sascha Drogt erst in der 13. Minute zum ersten Mal in Führung gehen. Dies schien gleichzeitig der Anstoß zu sein, den die Männer gebraucht hatten, denn ab diesem Zeitpunkt setzte sich die Phoenix stetig ab. Somit stand in der 23. Minute zum ersten Mal ein Abstand von 6 Toren auf der Anzeigentafel (7:13). Mit einem befriedigenden Spielstand von 12:17 ging es in die Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit wurde weiter das Ziel verfolgt das Ergebnis möglichst deutlich zu gestalten. Vor allem Mittelmann Niklas Rätzke, Allrounder Yannick Lankenau und Rückraumwaffe Timo Schmidt taten sich mit zusammen 23 geworfen Toren hervor. In der 41. Minute setzten sich unsere Herren das erste Mal mit 10 Toren ab. Niklas Rätzke stellte 21 Sekunden vor Abpfiff den finalen Spielstand auf 24:37.

„Wir haben heute, abgesehen vom Anfang, da weiter gemacht, wo wir letzte Woche aufgehört haben. Ich bin froh, dass wir den Gegner heute nicht unterschätzt, sondern einfach unseren Spielplan durchgezogen haben.“, äußerte sich ein zufriedener Trainer nach dem Spiel.

Danke wie immer auch an unsere Fans und UnterstützerInnen!

Am Sonntag den 10.12. geht es dann für die 1. Herren weiter. Zu Gast ist an diesem Tag um 15 Uhr der TSV Intschede. Gespielt wird in der Bassumer Sporthalle.

Tore: Yannick Mädler, Ole Petersohn – Niklas Rätzke (10), Yannick Lankenau (8), Timo Schmidt (5), Alex Steinmetz (4), Torben Müller (4), Bastian Sackmann (2), Thorben Schröder (2), Hannes Brenning (1), Arne Imken (1), Patrick Ickinger, Steffen Schröder, Gerrit Nordmeier

HSG Phoenix vs. HSG Verden-Aller II    33:21

Halbzeitstand: 19:12

 

Wiederentdeckter Spaß am Handball trägt den Phoenix zum ersehnten Sieg!

Starten wir mit einem interessanten Zufall: Schon das letzte Spiel gegen die Truppe aus Verden-Aller endete mit 12 Toren Unterschied für unsere 1. Herren. Damaliger Endstand: 30:18. Das gibt doch berechtigte Hoffnung für’s Rückspiel.

Trainer Sascha Drogt sichtlich erleichtert nach dem Spiel: „Wir haben heute endlich mal wieder Spaß gezeigt und auch dadurch unser Potential besser ausgeschöpft als in den vergangenen Wochen. Heute bin ich wirklich nahezu rundum zufrieden.“

Und dieser Spaß war von der ersten Minute an zu spüren. Die gesamte Mannschaft spielte locker und leicht auf ohne dabei die notwendige Ernsthaftigkeit zu verlieren. Im Gegensatz zum katastrophalen Morsumspiel traf unsere 1. Herren auch wieder das Tor. Nach nur 3 Minuten stand es bereits 3:1 für die Mannschaft um Mittelmann Niklas Rätzke. Auch im weiteren Verlauf ließ die Abwehr der Phoenix wenig zu und die Offensive traf und traf und traf. Einer der oft gleich doppelt beteiligt war, war Torhüter Ole Petersohn, der mit zahlreichen abgewehrten Bällen und präzisen Tempogegenstößen zu glänzen wusste. Weitere Spieler hervorzuheben fällt schwer, da das gesamte Spiel von einer geschlossenen Mannschaftsleitung dominiert wurde. Nicht zu Letzt halfen sicher auch gute Stimmung und die zahlreichen Fans dabei schnell in das Spiel zu kommen und die Spannung hochzuhalten. Mit einem leistungsgerechten 19:12 ging es in die Halbzeitpause.

Die 2. Halbzeit nutzte Sascha Drogt vor allem um die Rotationsmaschine anzuwerfen und die Variabilität des Rückraums zu trainieren. So spielten die einzelnen Rückraumspieler auf nahezu jeder Position in den unterschiedlichsten Konstellationen. Aber auch dieses Wechselspiel tat der Angriffsmaschinerie keinen Abbruch. In der 50. Minute baute die 1. Herren den Abstand zum ersten Mal auf 10 Tore aus (27:17). Besonders kurios kam das 30. Tor zustande, welches den Torschützen zur Zahlung einer Kiste Bier verpflichtet. Nachdem bereits 2 Spieler direkt hintereinander verworfen hatten, schnappte sich Abwehrmaschine Hannes Brenning den letzten Abpraller der Situation und vollendete gekonnt. Über die mögliche Bestrafung für die Verweigerung des 30. Tores durch die vorherigen Schützen wird noch intern diskutiert. 😉 In den letzten Minuten lagen unsere Herren zwar schon komfortabel in Führung, wollten aber natürlich noch mehr für das Torverhältnis tun, welches in den letzten Wochen, und besonders in Morsum, massiv gelitten hatte. Leider wurde das Ziel den Gegner unter 20 Toren zu halten nicht erreicht.

Dennoch ist ein Sieg mit nur 21 Gegentoren und über 30 selbst geworfenen Toren ohne Frage ein Schritt in die richtige Richtung, der dazu den Abwehrdurchschnitt wieder aufbessert. So stellt die HSG Phoenix wieder die beste Abwehr der Liga. „Die Stimmung, die Abwehr, der Angriff, heute passte fast alles. Besonders für Timo freut es mich, dass er sich langsam wieder seiner gewohnten Treffsicherheit annähert“, so ein erleichterter Trainer nach einem erfolgreichen Spiel.

Weiter geht es für unsere Herren bereits am kommenden Samstag gegen das Tabellenschlusslicht HSG Cluvenhagen/Langwedel. Das Spiel startet auswärts (Daverdener Strasse
27299 Langwedel (OT Cluvenhagen) ) um 16 Uhr. Dann soll natürlich wieder gesiegt werden um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren.

Tore: Ole Petersohn, Yannick Mädler – Alexander Steinmetz (7!!!), Thorben Schröder (6), Hannes Brenning (5), Niklas Rätzke (4), Torben Müller (4), Timo Schmidt (3), Patrick Ickinger (2), Bastian Sackmann (1), Mario Wilkening (1), Gerrit Nordmeier, Steffen Schröder, Arne Imken