Archiv des Autors: Jens Kriegel

Männl. A-Jugend besiegt Titelaspiranten

Am gestrigen Sonntag besiegte die männl. A-Jugend der HSG Phoenix den Meisterschaftsanwärter HSG Verden / Aller mit 26:23. In einem Spiel mit Höhen und Tiefen bei beiden Mannschaften hatten die Phoenixspieler das glücklichere Ende in der Hand. In einer
guten Anfangsphase konnten wir uns über 4.2, 6:3 bis auf 8:4 in der 17. Minute absetzen, danach kam aber zuerst unser Angriffsspiel ins Stocken und kurz darauf lichteten sich auch unsere Abwehrreihen. Der Gegner holte so Tor um Tor auf, schaffte in der 23. Minute den 11:11 Ausgleich und konnte sich bis zur Halbzeitpause sogar einen 14:13 Vorsprung erkämpfen. Die 2. Halbzeit begann wie die 1. Hälfte endete. Wir waren vorne ideenlos und hinten kamen wir zu oft einen Schritt zu spät, sodass Verden / Aller auf 20:16 in der 40. Minute davonzog. Doch dann kam des Gegners Spiel ins Stocken, wir standen in der Abwehr besser und konnten über die 1. und 2. Welle einige Tor wett machen. Der Gegner baute konditionell stark ab und wir konnten  über 21:21 mit 23:21 wieder in Führung gehen. Bis zum Schluss konnten wir dann den Gegner auf Abstand halten, sodass wir am Ende 2 Punkte mehr auf der Habenseite verbuchen konnten. Auch wenn die Mannschaft nicht immer das umsetzt was die Trainer fordern, haben sie doch eines verstanden, was wir immer wieder sagen: „Ein Spiel dauert 60 Minuten und am Ende werden die Toten gezählt, Punkt.“ Bei diesem Spiel möchten die Trainer keinen Einzelnen hervorheben, jeder Spieler hat seinen Beitrag zu diesem Sieg beigetragen. Bei noch zwei ausstehenden Spielen haben wir es selbst in der Hand, uns den 2. Platz in der Meisterschaft zu sichern. Dafür lohnt es sich, in den nächsten drei Wochen noch einmal die Kräfte zu bündeln.

HSG Phoenix: Köhnenkamp – Ickinger (4/3), Wild (1), Kriegel, Schmutzler (3), Kuncke (11), Berisha, Luber, Sieveke (1), Schröder (6), Schwarz.

Männl. A-Jugend siegt im Verfolgerduell

Der gestrige Sonntag bot für viele Möwen wieder die Chance sich mit anderen Mannschaften zu messen. Nach dem der Tag dann gegen 18:15 Uhr endlich interessant wurde, konnten wir TSV Morsum mit einem lautstarken Publikum willkommen heißen.

Die Partie vollzog sich spannend und abwechslungsreich. Keine Mannschaft wollte die Andere einsam zurück lassen und so zog sich das Spiel fort.
Die Bilanz zur Halbzeit war jetzt schon klar…das Übliche (weniger Fehlpässe, Torchancen… Jeder kennt es). „Evel“ und Jens setzten von Anfang an auf Tempo, da wir klar in der Überzahl waren. Und wie es der Zufall so wollte, bestätigte sich ihre Taktik zur Halbzeit.

Morsum wackelte. Eine taktische Umstellung der Abwehr erlaubte uns dann, dass Steven den Spielmacher rausnahm (Nummer 10). Damit war der Angriff erheblich schwieriger geworden, was sich in den immer wieder zirkulierenden Taktiken wiederspiegelte. Des Weiteren wurden erfolgreiche Angriffe oft durch meinen Partner Kevin Köhnenkamp pariert. Er hielt zwischendurch sogar Bälle fest, was gewaltig am Spieler nagte. Auch hat Jeronimus Stucke ein großen Lob meinerseits verdient, der wie ein Fels in der Brandung stand (vergleichbar mit Gandalf in Herr der Ringe: https://www.youtube.com/watch?v=u0TUsgFpCDg ). Ebenso sollten Christoph Luber, der zum Teil Bälle ganz abblockte, Thorben Schröder und Steven Kuncke, die sich beim Wurf förmlich verrenken… einzeln erwähnt werden (was nicht heißt, das der Rest schlecht war!).

Die Devise in der zweiten Halbzeit war tatsächlich das Tempo, der Teamgeist und der Ehrgeiz. Unsere Gegner waren allerdings nicht von der Bildfläche verschwunden und so kam es, dass das Spiel sich weiterhin mit einer maximalen 1-Tor-Führung fortsetzte. Nennenswert sind auch die Schiedsrichter, welche zum Teil äußerst komische Regeln hatten. Als gutes Beispiel dient hier der Ausruf „spielt ruhig!“, welcher von unserer Bank im Angriff ertönte. Plötzlich kam ein Pfiff und der Ball musste zum Gegner mit folgender Begründung (ich zitiere): „der Ausruf „Ruhig“ verleitet zum Zeitspiel“. Von da an waren alle Gespräche, mit Wörtern die mit „Zeit / Ruhig“ in Verbindung gebracht werden könnten, gestrichen.
Erst am Ende konnten wir Möwen uns mit einer 3-Tore-Führung absetzen, die wir aber (wie man uns kennt) wieder verspielten „smile“-Emoticon Und so stand es beim Abpfiff wieder 26:25.

Danke auch an das Publikum, welches wie gewohnt lautstark dabei war. Besonders Tanja Hoffmanns Stimme hörte man klar und deutlich bei einem von mir geworfenen, von Trainern gehassten, langen Pass auf Steven, der zum direkten TOR führte!

So genug geschrieben. Ich habe mich hier einmal dem Spielbericht von einer humorvolleren Seite genährt, da ich lange, förmliche, unabwechslungsreiche Berichte sehr anstrengend zu lesen finde und diese oftmals nur überfliege. Dies finde ich sehr schade, da sich der Schreiber/Die Schreiberin viel Mühe dabei gibt. Bitte beachtet das keiner dieser Scherze ernst gemeint ist! Dies ist lediglich ein Versuch, zum genaueren lesen meines Berichtes (und vielleicht folgende auch).

Janek Renken

A-Jugend der HSG PHOENIX siegt über FTSV Jahn Brinkum am Ende deutlich

Nachdem das Hinspiel zuhause, welches wir ziemlich akzeptabel gewonnen hatten, gingen wir zuversichtlich in dieses Duell. Anders als sonst reisten wir mit lediglich acht Feldspielern und einem Torwart an. Unsere Gegner hatten dieselbe Anzahl wie wir. Nach dem Anpfiff ging es direkt los mit dem Tore Werfen. Relativ zügig gelangen wir zu einer Drei-Tore-Führung, die wir aber wieder verspielten. Zwischenzeitlich führten die Brinkumer sogar mit 10:9 und 15:14, jedoch endete die erste torreiche Halbzeit mit einem knappen 18:16 für PHOENIX. Dies war der taktischen Umstellung zu verdanken, bei der wir zwei zentrale, spielleitende Gegner kurz nahmen und so ziemlich ungefährlich machten. Dies wollten wir auch in der zweiten Halbzeit durchziehen. Zu Beginn hat alles super funktioniert und wir zogen mit 21:17 über 25:18 und schließlich 34:20 davon. Zum Ende hatten die Gegner die Niederlage dann akzeptiert und wir konnten einen Sieg von 39:29 mit nach Hause nehmen. Als bester Werfer ist dieses Mal (oh Wunder!) Steven Kuncke zu verzeichnen (15 Treffer). Leider mussten aber auch drei Verletzungen auf Brinkumer Seite im Bericht festgehalten werden. Gute Besserung….
Thorben Schröder

Herren erreichen Final Four im Regionspokal

Gratulation, seit vergangenem Samstag sind wir wirklich ein Pokalschreck für höherklassige Mannschaften. Hatten wir im Achtelfinale noch ein wenig Glück, haben wir am vergangenen Wochenende gezeigt, zu welchen Leistungen die männliche Abteilung der HSG Phoenix fähig ist. Mit einem 30:29 wurde ein weiterer Kreisoberligist, der TSV Intschede, aus dem Rennen um den Regionspokal des Handballkreises HR-Mitte-Niedersachsen geworfen. Okay, ein wenig Glück war auch hier dabei, wenn man bedenkt, dass wir 15 Sekunden vor Schluss noch mit einem Tor hinten lagen. Aber, was sage ich immer: Ein Spiel dauert genau 60 Minuten und erst am Ende werden die Toten gezählt, Punkt!

Was war passiert? Ich versuche mal, das mir Zugetragene zusammenzufassen. Das Spiel war bis zum Schluss relativ ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. 15 Sekunden vor dem Abpfiff bekommen wir einen Siebenmeter zugesprochen. Ralf Kramer verwandelt den Strafwurf souverän zum 29:29, der Gegner macht einen schnellen Anwurf und kommt auch zu einem freien Wurf. Unser gut aufgelegter Torhüter Pizza hält, der Gegner bekommt den Abpraller und versucht noch einmal mit einem Tor das Spiel für sich zu entscheiden. Doch Pizza hält auch diesen Wurf überragend. Da Ralf die Position des Vorgezogenen bis in die gegnerische Hälfte interpretierte, bekam er einen langen Pass gespielt und verwandelte den letzten Wurf dieses Spiels quasi mit dem Abpfiff zum vielumjubelten 30:29 Endstand für die HSG Phoenix.

In Anbetracht dessen, das die Mannschaft in dieser Konstellation (5 Mann I. Herren, 4 Mann II. Herren und 2 Mann aus der A-Jugend) noch nie zusammen gespielt hat, ist diese Leistung mehr als respektabel. Besonders für unsere beiden A-Jugendlichen, Thorben Schröder und Steven Kuncke, war das Spiel nochmal ein Highlight zum Jahresausklang. Sie rechtfertigten ihre Nominierung mit einer hervorragenden Abwehrarbeit und Steven krönte seine Leistung noch mit drei blitzsauberen Toren von Rechtsaußen. Mit diesen Beiden werden wir noch unsere Freude haben, und das ist wirklich im positiven Sinne gemeint.

Die HSG Phoenix wünscht allen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2015.

 

A-Jugend überzeugt zuhause gegen die TSG Seckenhausen / Fahrenhorst

Die männliche A-Jugend der HSG PHOENIX schlug am Sonntag die TSG Seckenhausen/Fahrenhorst mit einem am Ende sehr deutlichen Ergebnis von 36:21. Da Jeronimus, Christian und Daniele nicht mitspielen konnten, hatten wir Verstärkung aus der 1. B-Jugend: Leon Kramer, Ervi Mbiyeya und Tobias Lüllmann. Ausgangssituation war, dass wir dritter waren und die Möglichkeit hatten, auf Tabellenplatz 2 vorzurücken. Unser Trainer verlangte von uns im ersten Rückspiel der Saison, gut in der Abwehr zu stehen und ein schnelles Umschaltspiel zu zeigen. Das gelang uns zunächst recht gut und wir konnten innerhalb von ungefähr 12 Minuten eine 4-Tore-Führung verzeichnen. Nach weiteren 3 Minuten nahmen wir unser erstes TTO. In der Folge wechselten wir alle Feldspieler aus, sodass wir unser erhofftes Tempospiel befriedigend fortführen konnten. Unsere Verstärkung aus der B1 vertrat uns sehr gut und baute mit Kevin im Tor und Lauren, Nico sowie Sedat auf dem Feld eine beachtliche Halbzeitführung von 19:13 auf. In der zweiten Halbzeit wollten wir noch stabiler in der Abwehr stehen. Beim Angriff gab es wenig zu kritisieren. Gesagt, getan. Auch in der zweiten Halbzeit konnten wir das Tempo hochhalten, wobei uns einige Zeitstrafen in diesem Punkt zurückwarfen. Doch wir konnten unsere Führung weiter ausbauen. Immer wieder frisch durch große Wechselaktionen hatten die Gegner bald keine Puste mehr, sodass sie kaum noch Tore warfen, was auch der sehr guten Leistung von Janek Renken zu verdanken war. Höhepunkt des Spiels war der nicht abgesprochene Kempa, den Steven verwandelte.
Mit dieser Aktion konnten wir uns bei den Zuschauern bedanken, die eine MEGA STIMMUNG gemacht haben. So endete das Spiel äußerst erfreulich mit 36:21. Besonders möchte ich unsere beiden Torhüter loben, die ein super Spiel gemacht haben.
Unsere nächste Partie heißt HSG PHOENIX vs HSG Bruchhausen-Vilsen/Asendorf. Ein Spiel, das Spannung verspricht und zu dem ich hoffe, euch alle wieder im neuen Jahr wiederzusehen. Bis dahin wünschen wir euch wunderschöne Weihnachtstage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Thorben Schröder