D-Jugend männl. – 2014/15

Unser Kader, Jahrgang 2002/2003, besteht zur Hälfte aus Bassumern und Twistringern, die sich sehr gut zusammengefunden haben.
Mit Spaß und ohne Druck wollen wir modernen Handball spielen.
Wir werden versuchen durch Schnelligkeit und Vielseitigkeit zu überzeugen.

Ansprechpartner

Trainer:
Anja Kramer
Tel.: 04243-3644
Email: anjakramer@web.de

Co-Trainer:
Niklas Rätzke
Tel.: 04241-15974

Trainingszeiten und Ort
Montags: von 17:00 bis 18:30 Uhr
Neue Sporthalle in Bassum

HSG Phoenix vs. TSV Morsum    22:19

Die Fans feiern gemeinsam mit der Mannschaft den Sieg über den TSV Morsum

Halbzeitstand: 12:10

Die 1. Herren hat das Siegen nicht verlernt! Auch wenn man in den vergangenen Partien gegen die SG Achim/Baden III und den TuS Rotenburg II (mit tatkräftiger Unterstützung aus der Oberliga -.-) herbe Niederlagen verkraften musste und der aktuelle Tabellenplatz 5 nicht unbedingt die Moral steigerte, konnten die Männer um Trainer Sascha Drogt am gestrigen Sonntag einen enorm wichtigen Sieg gegen den langen Tabellenführer und Favoriten des TSV Morsum einfahren.

Dabei wurde die finale Trainingseinheit am Donnerstag mit einem Wermutstropfen beendet, als Kreisspieler und Abwehrmaschine Hannes Brenning leider sein gesundheitsbedingtes Saisonende verkünden musste. Wer konnte auch ahnen, dass er sich in seiner langen Handballkarriere bereits mehrfach unbemerkt diese Nase gebrochen hatte und dadurch jetzt Komplikationen auftreten würden?! Zum Lazarett muss man an dieser Stelle eigentlich auch sein Kreisangriffspendant Gerrit „Bifi“ Nordmeier zählen, welcher ebenfalls angeschlagen in die Partie gehen musste. Zusätzlich ist Torhüter Yannick „Murdock“ Mädler nach einer Kapselverletzung in der Schulter noch nicht wieder bei 100% hat aber mit Ole Petersohn glücklicherweise einen nicht weniger starken Teamkameraden im Tor. Dazu noch der undankbare 5. Tabellenplatz nach vier Spielen in Folge gegen alle direkten Gegner aus der Tabellenspitze. Nun also der TSV Morsum, der zwar lange an der Tabellenspitze stand sich jetzt aber nach einem weniger guten Rückrundenauftakt auf Platz 2 wiederfand.

Das Spiel begann ausgeglichen, auch wenn sich unsere Herren in der 6. Minute einen ersten 2 Tore Vorsprung (3:1) erspielen konnte. Dennoch war es für alle Heimfans schön zu sehen, dass die Mannschaft deutlich besser und vor allem präziser auftrat als noch im Hinspiel, als erst in der 14. Minute das erste Tor für die HSG Phoenix fiel. In der 11. Minute kam es dann mit 4:5 zum ersten Rückstand der Partie. Erst 10 Minuten Später konnte mit dem 9. Tor für unsere Herren die Führung zurückerobert werden. Als es mit 12:10 in die Halbzeitpause ging, hatten die Fans beider Lager eine knappe und gute Partie gesehen, die von den beiden angesetzten Schiedsrichtern sehr vernünftig und konsequent gepfiffen wurde. Zudem hatte der Gegner in der 19. Minute eine berechtigte rote Karte nach einem Revanche Foul hinnehmen müssen.

In der zweiten Hälfte präsentierten sich beide Mannschaften weiterhin stark. Dies zeigte sich hauptsächlich in der Abwehr, welche auf beiden Seiten gut stand. Immer wieder kam es zu nervösen und fahrigen Phasen, in denen die Kontrahenten überhastet abschlossen. Unsere Herren setzte sich zwar wieder und wieder auf ein oder zwei Tore ab, konnte aber den Sack nicht zu machen. Dies bemängelte auch auch Trainer Sascha Drogt im Anschluss: „Wir haben irgendwie den Zeitpunkt verpasst, an dem wir uns hätten absetzen können. Stattdessen sind wir sogar eher eingebrochen und haben es unnötig spannend gemacht.“ Im Gegenteil: In der 51. Minute gerieten die Herren um Youngster Thorben Schröder sogar mit 18:19 in Rückstand. Aber ab dann stand die Abwehr bombensicher und rührte sprichwörtlich den Beton an. Dabei besonders hervorzuheben ist Frank Koopmann, der sich mit einer ganz starken Abwehrleistung sehr positiv hervortat. Auch Torhüter Ole Petersohn erhielt sowohl von Trainer Sascha Drogt als auch von seinem Torkollegen Yannick „Murdock“ Mädler den richtigen Hinweis und nahm der gegnerischen Nummer 21 jeden Wurf ins lange hohe Eck weg. Wenn wir an dieser Stelle schon das ein oder andere Lob aussprechen, dann müssen auch  unsere Linksaußen Torben Müller und Yannick Lankenau genannt werden, die zusammen 10 Tore erzielten und einige Chancen auf mindestens 5 weitere Tore erarbeiteten. Nach diesen vielen positiven Eindrücken erreichten unsere Herren endlich überglücklich den Endstand von 22:19.

Der Favorit war geschlagen und die Spieler bedankten sich samt Trainer bei den vielen anwesenden Fans in der Bassumer Halle. Da in den Berichten eigentlich oft über mangelhafte Schiedsrichterleistung berichtet werden müsste, freue ich mich persönlich an dieser Stelle mal ein Lob an die Schiedsrichter auszusprechen! Niemand erwartet in dieser Liga oder allgemein von Menschen alles zu sehen und korrekt zu ahnden, aber eine solch knappe, hitzige und harte (aber überwiegend faire) Partie so gut zu pfeifen macht allen Beteiligten Spaß.

„Wir haben jetzt noch 4 Spiele vor uns und haben keinen mehr aus der Tabellenspitze vor uns. Rechnerisch ist sogar noch Platz 1 drin. Aber natürlich arbeiten wir Woche für Woche an der Verbesserung unseres Teams um den Fans immer wieder Spiele wie heute bieten zu können. Für heute freut mich erstmal der Sieg und auch die Wiedergutmachung für das katastrophale Hinspiel.“, resümierte Trainer Sascha Drogt nach dem Spiel.

Und weiter geht es für unsere 1. Herren bereits am kommenden Sonntag um 17 Uhr in Bruchhausen-Vilsen gegen ebendiese. Dann geht es allerdings im Pokal um den 4. Einzug ins Final Four in Folge. Vielleicht hilft es ja, dass die Mannschaft dieses Jahr bereits vorm Final Four gegen den bereits genannten Gastgeber spielt. 😉

Wie immer bedanken wir uns recht herzlich bei allen Fans die uns auch dieses Mal wieder zum Sieg getragen haben. Wir freuen uns euch nächste Woche auswärts genauso zahlreich wiederzusehen.

Aufstellung: Ole Petersohn, Yannick „Murdock“ Mädler (1 geh. 7m) – Torben Müller (6), Yannick Lankenau (4), Niklas Rätzke (3), Timo Schmidt (3), Thorben Schröder (3), Patrick Ickinger (2), Gerrit Nordmeier (1), Steffen Schröder, Arne Imken, Frank Koopmann, Bastian Sackmann, Alexander Steinmetz

Berger und Honscha übernehmen die 1. Damen der HSG Phoenix

Nachdem der bisherige Cheftrainer Thomas Reinberg seine Amtniederlegung zum Saisonende verlauten ließ, kann nun seine Nachfolgerin bekanntgegeben werden. Der Vorstand der HSG Phoenix entschied sich nach kurzer Bedenkzeit für eine Trainerin aus den eigenen Reihen. So kann man in diesem Fall vom „Phoenixweg“ sprechen. Das bedeutet, dass die bisherige Spielerin und Kapitänin der 1. Damen Nadine Berger selbst die Zügel in der kommenden Saison in die Hand nehmen wird.

Thomas Reinberg hatte die 1. Damen in seiner ersten Saison 2015/16 aus der Landes- in die Oberliga geführt, doch nun ist es an der Zeit für neue Impulse. „Es wird einen großen Umbruch geben“, merkte Nadine Berger an. Dies bezieht sich nicht nur auf die  1. Damen, die sich personell aus persönlichen, beruflichen und gesundheitlichen Gründen neu aufstellen wird, sondern betrifft das gesamte Konzept der HSG Phoenix. So kann in Zukunft gewährleistet werden, dass die Mannschaften den Handball noch leistungsorientierter und erfolgreicher in der Region repräsentieren können. „Das neue Konzept ermöglicht es uns in den kommenden Spielzeiten besser auf Abgänge und kurzfristige Ausfälle reagieren zu können“, so Vorstandsmitglied Jan-Niklas Glomb. Ziel ist es die 1. Damen als Mannschaft aus erfahrenen Spielerinnen und jungen Nachwuchstalenten aufzubauen.

Aber es ändert sich nicht alles. Denn der bisherige Co-Trainer Stefan Honscha wird auch weiterhin die 1. Damen und die neue Trainerin mit seinem Können begleiten. Ebenso wird auch der Vorstand die neue Trainerin in vollem Umfang und nach Kräften unterstützen.

Und hier noch der passende und sehr ausführliche Artikel im Syker Kurier:

https://www.weser-kurier.de/region/lokalsport/regionale-rundschau-syker-kurier-lokalsport_artikel,-von-der-spielerin-zur-trainerin-_arid,1700871.html

SG Achim/Baden IV vs. HSG Phoenix     25:26

Halbzeitstand: 12:13

Revanche geglückt und 2. Tabellenplatz gefestigt! Es gibt also Anlass zur Freude nach dem Sieg der 1. Herren am vergangenen Sonntag. Nicht vernachlässigen sollte man dabei allerdings, dass es ein hart umkämpftes Spiel war wie das Endergebnis und auch der Habzeitstand schon vermuten lassen.

„Ich bin nur froh, dass wir einen Sieg einfahren konnten. Gerade weil es erst der 2. Sieg in der jüngeren Vergangenheit in Achim war und auch in Anbetracht der knappen Punktesituation an der Tabellenspitze.“, so ein sichtlich geschaffter aber erleichterter Trainer Sascha Drogt nach dem Spiel.

Bei diesem Spiel konnte die 1. Herren glücklicherweise fast aus dem Vollen schöpfen. Bedenken waren zunächst nur bei Rückraumshooter Timo Schmidt und Torhüter Ole Petersohn die beide etwas angeschlagen in die Partie gingen. Aber die Sorgen waren unbegründet wie beide Akteure beeindruckend unter Beweis stellten. Das Spiel lässt sich insgesamt problemlos als unruhig beschreiben. Viele technische Fehler und Bestrafungen auf beiden Seiten sorgten immer wieder für Unruhe. So erklärt sich auch der wiederholte Führungswechsel und das sich keines der Teams nie mehr als 2 Tore absetzen konnte. Trainer Sascha Drogt meinte dazu: „Das war heute definitiv ein Spiel auf Augenhöhe. Beide Seiten wollten den Sieg und waren zwischenzeitlich unglücklich in Angriff und Abwehr.“ Neben einigen sehenswerten und wichtigen Paraden ließ es sich Torhüter Ole Petersohn nicht nehmen in der 22. Minute auch noch einen Strafstoß abzuwehren. Mit einer hauchdünnen Führung und überragender Leistung von Timo Schmidt ging es in die Halbzeitpause.

 

Die zweite Halbzeit begann denkbar schlecht. Erst kassierten die Herren um den wiedererstarkten Mittelmann Niklas Rätzke den Ausgleich, dann den Rückstand, Abwehrchef Arne Imken wurde verwarnt, Timo Schmidt 2 Minuten vom Platz gestellt und schon stand es 15:13 gegen sie. Doch dann begannen unsere Männer endlich damit Stimmung in die Abwehrarbeit zu bringen und die Fans gaben auch noch einmal alles. Es entwickelte sich eine noch hitzigere Partie. Nach schier endlosem Hin und Her konnten wir in der 53. Minute endlich das erste Mal mit 3 Toren in Führung gehen. Auf der von Phoenix-Fans besetzten Seite der Tribüne brach fast so etwas wie Entspannung aus, doch Achim kam zurück. Und wie bis zur letzten Sekunde stand das Spiel auf Messersschneide. Zwischenzeitlich wurden dem stark aufspielendem Rechtsaußen bastian Sackmann noch 2 Tore weggepfiffen die seinen Auftritt gekrönt hätten. 6 Sekunden vor Schluss kam der Halblinke des Gastgebers fast ungehindert zum Wurf. 5 Sekunden vorm Schlusspfiff umringten alle Spieler ihren bärenstarken Torhüter in Person von Ole Petersohn, welcher den Sieg mit einer beeindruckenden Fußabwehr festhielt. So endete das Spiel mit einem knappen 25:26 Sieg! „Das war heute eine kollektiv gute Leistung. Vor allem die Abwehrarbeit der 2. Halbzeit hat richtig Spaß gemacht!“, so der Held des Spiels Ole Petersohn. Und weiter: „Ich habe zwar den letzten Wurf gehalten, aber Murdock (Yannick Mädler, Anm. der Redaktion) hielt immerhin 3 (!) 7m! Jeder hatte heute seinen Anteil am Sieg!“

 

So schön dieser Auswärtssieg gegen den Verfolger in der Tabelle auch war, am Sonntag steht der SG Achim/Baden schon wieder auf dem Programm. Dann trifft unsere Herren in der Syker Olympiahalle auf die 3. Herren. Los geht es um 17 Uhr. Zuvor findet allerdings noch ein Kinderturnier statt und die 2. Damen der HSG Phoenix bestreitet ihr Heimspiel um 15 Uhr. Kommt vorbei und unterstützt uns und die anderen Teams wie ihr es schon die ganze Saison so fantastisch tut!

Aufstellung:

Ole Petersohn (1 geh. 7m), Yannick Mädler (3 geh. 7m) – Timo Schmidt (8), Niklas Rätzke (8), Thorben Schröder (4), Torben Müller (2), Gerrit Nordmeier (1), Yannick Lankenau (1), Bastian Sackmann (1), Hannes Brenning (1), Alex Steinmetz, Frank Koopmann, Arne Imken

HSG Phoenix vs. TV Oyten II         21:16

Halbzeitstand: 11:6

“Positiv heute ist natürlich, dass wir nur 16 Gegentore kassiert haben. Negativ ist wiederum, dass wir nur 21 Tore geworfen haben. Insgesamt geht das Ergebnis aber in Ordnung. Ein Sieg ist schließlich ein Sieg.“, so Trainer Sascha Drogt nach dem Spiel.

Aber fangen wir wie immer von vorne an. Mit einem Punktestand von 16:6 und einem Sieg im Hinspiel ging es in die Partie gegen die Zweite Garde des TV Oyten. Diese standen zu diesem Zeitpunkt des Spiels bei 12:12. Grundsätzlich gute Voraussetzungen für einen Sieg. Doch zeigte die Vergangenheit, dass Spiele gegen den TV Oyten immer wieder schwierig sind und meist eine Menge Zündstoff zu bieten haben.

Das Spiel begann direkt mit 2 Toren des eigentlich etwas angeschlagenen Timo Schmidt, der scheinbar trotz seiner schmerzenden Schulter richtig Bock mitgebracht hatte. Bis zur 16. Minute plätscherte das Spiel etwas vor sich hin. Immer wieder gab es 1 Tore Differenz, dann wieder den Ausgleich. Dann warf vor allem Thorben Schröder seinen Wurfarm an und brachte unsere Herren mit 3 Toren in Führung. Spätestens in der 24. Minute und dem 9:6 durch Timo Schmidt nahm die HSG noch einmal Fahrt auf und erhöhte bis zur Halbzeit auf 11:6. Mit dieser guten Abwehrleistung und durchschnittlichen Erfolgen im Angriff ging es in die Pause.

Nach der Halbzeitpause ließ unsere HSG den Gast aus Oyten nicht mehr herankommen. Der Abstand verringerte sich zwar zwischenzeitlich noch auf 3 Tore, aber der Sieg war nie wirklich gefährdet. Dies lag nicht zuletzt auch an unseren Torhütern und unserer gut aufgestellten Abwehr. Besonders Rechtsaußen Frank Koopmann verteidigte die Außen- und Halbposition sehr effektiv. Eigentlich hätte das Spiel nach dem 21:14 durch Bastian Sackmann mit einem 7 Tore Vorsprung enden können, doch die Gäste erzielten die letzten beiden Tore der Partie in einer Unterzahlsituation unserer HSG.

Trainer Sascha Drogt resümierte im Anschluss an das Spiel: „Wir haben heute phasenweise guten und schnellen Handball gespielt, aber dann auch immer wieder den Gegner stark gespielt. In den nächsten Spielen müssen wir noch konsequenter sein.“

Unterstützt wurde unsere 1. Herren wieder einmal von zahlreichen Fans in der Bassumer Halle. Dafür lässt die Mannschaft ihren Dank ausrichten!

Am morgigen Sonntag geht es dann bereits gegen den Tabellennachbarn und Saisonlangzeitkonkurrenten aus Achim/Baden. Erst muss unsere 1. gegen die Vierte (3. Platz) ran und dann am Sonntag den 11.02. gegen die Dritte (5. Platz). Anpfiff ist morgen (Sonntag 04.02.) um 15:45 Uhr in der Halle Bergstraße 24 28832 Achim. Wie immer seid ihr alle herzlich willkommen uns zu unterstützen und unseren 2. Tabellenplatz nach unten hin abzusichern.

Es folgt noch die Aufstellung:

Ole Petersohn, Yannick Mädler – Thorben Schröder (6), Timo Schmidt (5), Niklas Rätzke (4), Yannick Lankenau (2), Frank Koopmann (2), Torben Müller (1), Bastian Sackmann (1), Gerrit Nordmeier, Arne Imken, Patrick Ickinger

TSV Kirchlinteln vs. HSG Phoenix      14:30

Halbzeitstand: 5:14„Wir haben heute konsequent unser Spiel durchgezogen. Gerade gegen vermeintlich schwache Gegner kommt man schnell in die Bredouille. Das konnten wir heute gut verhindern.“, so äußerte sich der sichtlich zufriedene Trainer  Sascha Drogt nach dem Spiel.

Zu den Voraussetzungen des Spiels ist zunächst zu wissen, dass die Mannschaft auf ihren Mittelmann und Shooter Niklas Rätzke verzichten musste. Ebenso fehlte Allrounder Steffen Schröder, der vor allem in der Abwehr immer wieder glänzen kann. Dafür konnte allerdings Mario Wilkening im Rückraum aushelfen, welcher sonst häufig durch sein Studium verhindert ist. Das Hinspiel konnte die Mannschaft um Youngster Thorben Schröder mit 26:21 für sich entscheiden. Kirchlinteln stand zudem vor dem Spiel in der abstiegsbedrohten Tabellenzone. Genau deswegen mahnte Trainer Sascha Drogt im Vorfeld des Spiels zur Vorsicht. Denn oft genug scheitern Mannschaften von „oben“ auf ihrem Weg durch die Saison an vermeintlich schwachen Gegnern. So passierte es zum Beispiel dem Tabellenführer aus Morsum, welcher sich Kirchlinteln geschlagen geben musste.

Und nach diesem wirklich langem Vorbericht starten wir endlich mit dem Bericht zum aktuellen Spiel. Das Spiel begann durchaus auf Augenhöhe. Es gab Treffer auf beiden Seiten. Immer wieder lag unsere HSG zurück und es schien fast als müsste die Abwehr und Torhüter Yannick Mädler erst ins Spiel kommen. Über ein 4:4 in der 9. Minute durch Patrick Ickinger konnten unsere Herren dann in der 10. Minute durch den Abwehrrecken und Kreisläufer Hannes Brenning endlich das erste Mal in Führung gehen. Diese Führung schien für unsere Herren wie ein Weckruf zu wirken. Denn sie konnten sich bis zum Halbzeitpfiff auf ein komfortables 5:14 absetzen. Auch die Schrecksekunde, als Linksaußen Yannick Lankenau rüde umgerissen wurde und sich die Schulter auskugelte, konnte durch seinen Partner auf Außen Torben Müller gut kompensiert werden. Dieser traf nach seiner unplanmäßigen Einwechslung in der 21. Minute noch zweimal bis zum Pfiff zur Halbzeit.

Nach dem Halbzeitstand von 5:14 und sehenswerten Paraden von Torhüter Yannick Mädler ging es in die zweite Halbzeit. Diese verlief insgesamt genauso wie die erste Hälfte, nachdem sich die Abwehr gefunden hatte. Schnell setzt sich unsere HSG immer weiter ab. Dem tat auch die rote Karte, nach dreimal 2 Minuten, für Abwehrdirigent Arne Imken keinen Abbruch. Vor allem der wieder eingerenkte Yannick Lankenau und Rückraum Patrick Ickinger machten mit zusammen 4 Toren direkt klar was der Gegner in der zweiten Halbzeit zu erwarten hatte. Der bereits erwähnte Yannick Lankenau macht ein besonders gutes offensives Spiel und erzielte insgesamt 7 Treffer. Gegen Ende der Partie tauschte Torhüter Yannick Mädler den Platz mit seinem Partner Ole Petersohn. Zu diesem Zeitpunkt hatte Yannick Mädler bereits stark aufgespielt und unter anderen bereits 2 Strafwürfen gehalten. Ole Petersohn konnte sich bis zum Ende der Partie nur noch bedingt auszeichnen. Dies war allerdings auch der instabileren Abwehr geschuldet. Trainer Sascha Drogt erklärte im Anschluss an die Partie: „Es ist verdammt schwer ein Spiel mit einer solchen Führung mit einer durchgehend konzentrierten Abwehr zu Ende zu bringen. Da fallen dann immer noch ein paar eher unnötige Gegentore. Aber das ist okay. Ole hat heute einen guten Job gemacht.“ Trotz der 9 Gegentreffer in der zweiten Halbzeit konnten sich unsere Herren immer weiter absetzen und beendeten das Spiel mit einem souveränen Endstand von 14:30. Dies ist zudem die höchste Niederlage des Gegners aus Kirchlinteln in der laufenden Saison.

„Ich bin sehr zufrieden über den Verlauf und das Ergebnis des Spiels. Vor allem Patrick (Ickinger) hat mir heute gut gefallen. Er hat heute die Lücken konsequent genutzt und in der Abwehr ein perfektes Timing gezeigt.“, lobte Trainer Sascha Drogt nach dem Spiel.

Bevor wir jetzt zur Aufstellung kommen noch der Hinweis auf den sehenswerten Treffer von Torhüter Yannick Mädler, der den Ball zum Pausenpfiff durch die komplette Halle mittig im gegnerischen Tor versenkte. Leider zählte dieser Treffer nicht mehr. Dennoch muss es hier erwähnt werden, da in der aktuellen Handball EM zu sehen ist, wie schwer diese Treffer selbst für Profis sind.

Aufstellung: Yannick Mädler, Ole Petersohn – Yannick Lankenau (7), Torben Müller (5), Thorben Schröder (5), Timo Schmidt (4), Patrick Ickinger (3), Hannes Brenning (3), Frank Koopmann (2), Gerrit Nordmeier (1), Arne Imken, Bastian Sackmann, Mario Wilkening

Das nächste Spiel unserer Herren findet bereits am kommenden Sonntag in der Bassumer Sporthalle statt. Spielbeginn ist um 17 Uhr. Zuvor spielen aber schon die männliche D- und die weibliche B-Jugend sowie die 2. Herren. Die Anstoßzeiten findet ihr in unserer Facebookveranstaltung zum Spiel der 1. Herren oder bei Nuliga unter der Hallenkennnummer 401113. Bis dahin wünschen wir euch noch eine schöne Woche.

Yannick Lankenau liegt verletzt am Boden. Trainer Sascha Drogt und Rechtsaußen Frank Koopmann kümmern sich um ihn. (Spiel gegen TSV Kirchlinteln)